Stoppt endlich diesen Völkermord !

Die Menschen im Gazastreifen verhungern aufgrund der israelischen Blockade! Israel erlaubt sich die Anwendung der wohl brutalsten aller denkbaren Kriegshandlungen welche die Welt in diesem Jahrhundert erfahren hat ohne Sanktionen des “Wertewestens” befürchten zu müssen.

Miko Peled spricht Klartext

Miko Peled ist als Sohn eines Generals der israelischen Armee 1961 in Jerusalem geboren. Er ist heute ein in den USA lebender Friedensaktivist und hat mehrere Bücher zum Thema Palästina geschrieben. Die Folgende Rede hielt er anlässlich einer Versammlung der linken Fraktion des europäischen Parlaments . Englisch, ca. 20 Minuten.

Stopp dem Morden!

Der Dachverband Schweiz-Palästina ruft auf zur Grosskundgebung unter dem Motto Waffenruhe jetzt!

Die Kundgebung ist bewilligt, sie wird von allen relevanten Organisationen der Solidarität mit Palästina unterstützt.

Der Aufruf

Auf Instagram wird zu einem weltweiten Aktionstag aufgerufen
Link

Die Kundgebung vom 13. Januar 2024 in Basel war ein schöner Erfolg. Trotz Eiseskälte haben sich gut 3000 Personen aus der ganze Schweiz und dem benachbarten Elsass daran beteiligt. Leider waren die Polizeibehörden alles andere als Kooperativ. So wurden wir auf eine Randroute über die Wettsteinbrücke geschickt und es wurde uns unter Strafandrohung verboten eine leistungsfähige Lautsprecheranlage in der Kundgebung mitzuführen, die uns ermöglicht hätte die vielen Anwesenden über unsere Anliegen zu informieren. Die lokalen Medien haben, mit der Ausnahme von SRF-Tagesschau, nichts gefunden was man hätte skandalisieren können. Die zuvor geschürten Ängste waren überflüssig, ebenso wie die Distanzierungen von Personen, die der Solidaritäts-Bewegung mit Palästina nahestehen.

Dass nicht alles stimmt was an medialer Desinformation präsentiert wurde zeigt dieses kurze Video einer Rede

Und schon wird wieder für ein Ende des Mordens demonstriert

Eine Aktion der Solidarität

In Basel wurde der Bahnhofplatz mit Namen der vom israelischen Besatzungsregime im Gazastreifen ermordeten Menschen versehen.


Noch nie seit den Atombombenabwürfen der USA über Hiroshima und Nagasaki wurden in so kurzer Zeit so viele Menschen getötet.

Die Opferbilanz heute 28. Dezember 2023:
28.000 Menschen wurden getötet oder sind vermisst. (1,2 % der Bevölkerung des Gazastreifens). 20.674 Tote wurden in Krankenhäuser eingeliefert (ausgestellte Totenscheine). 8.500 Kinder und 6.300 Frauen sind unter den Toten. 54.536 Menschen wurden schwer verletzt (2,4% der Bevölkerung von Gaza), von denen die meisten nicht behandelt werden können. Es gibt 311 Getötete unter dem medizinischen Personal, 40 unter Helfern des Zivilschutzes, 103 unter Journalisten. Über 5000 Personen wurden von der Besatzungsmacht festgenommen und verschleppt darunter 101 Mitarbeiter des Gesundheitswesens, 9 Journalisten und über 40 Universitätsprofessoren.

Praktisch alle 2,3 Millionen Menschen im Gaza-Streifen, wurden aus ihren Häusern vertrieben, sind obdachlos und werden ausgehungert. 475.000 Menschen leiden unter Infektionskrankheiten als Folge von Vertreibung und dem Mangel an sauberem Wasser/sanitärer Versorgung.
58.000 Tonnen Sprengstoff wurden eingesetzt (das Äquivalent von zwei Atombomben). 65.000 Wohneinheiten wurden durch die Besatzung vollständig zerstört, 290.000 Wohneinheiten teilweise. 92 Schulen und Universitäten wurden vollständig zerstört, 285 Schulen und Universitäten teilweise. 115 Moscheen wurden vollständig zerstört, 200 Moscheen beschädigt. Ebenso wurden 3 christliche Kirchen von der Besatzung angegriffen und zerstört. 27 von 35 Krankenhäusern sind durch Bombardierungen ausser Betrieb gesetzt. 102 Krankenwagen wurden durch die Angriffe vollständig zerstört. In den 8 verbleibenden Krankenhäuser gibt es keine medizinischen Vorräte mehr, sie bieten daher im Wesentlichen nur noch erste Hilfe an.

Und die Medien schweigen eisern

Roger Waters einer der grössten Rockmusiker im Interview

Waters ist, obwohl er stetig Gefahr läuft, dass seine Konzerte gecancelt werden, ein konsequenter Verteidiger der Rechte des palästinensischen Volkes. Die Medien diffamieren ihn seit Jahren als “Antisemiten”.

Hier das, was er wirklich sagt ….

Bild: The Guardian

TRT ist ein türkischer TV-Sender dem nachgesagt wird, dem Diktator Erdogan nahe zu stehen, was jedoch das Interview nicht entwertet, weil es in anderen Sendegefässen gar nicht hätte erscheinen dürfen.

Gaza fights for Freedom

Die junge Frau auf dem Bild wurde im März 2018 am Zaun von Gaza, neben manchen anderen Menschen, darunter auch Kinder, von einem Scharfschützen der israelischen Armee getötet. Sie war anlässlich der von Privatpersonen aus Gaza initiierten Proteste als Sanitäterin tätig. Die Proteste richteten sich gegen die Einsperrung der Menschen und forderte das Recht auf Rückkehr der Menschen in die Gebiete aus denen sie in den letzten Jahrzehnten von Israel vertrieben worden sind. Die Proteste waren frei von Gewalt.

Die US-amerikanische Investigativjournalistin Abigail “Abby” Martin dokumentierte die damaligen Geschehnisse. Das Neue Kino zeigt den Film um zu zeigen, dass auch gewaltfreie Aktivitäten der Bewohner:innen von Gaza von der israelischen Armee mit tödlicher Gewalt beantwortet werden.

Gaza fights for Freedom

Dienstag 5. Dezember 2023, 19:30 Uhr, Neues Kino, Klybeckstrasse 247, Basel

Weitere Stimmen

John J. Mearsheimer

John J. Mearsheimer ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Chicago. Deutsch by Deepl

Branko Marcetic

Eine beindruckende Stellungnahme im US-Magazin Jacobin (Englisch)

Prof. Ilan Pappé

Pappé ist Historiker an der Universität von Exeter (UK) und Autor des Buches mit dem Titel “Die ethnische Säuberung Palästinas”. Hier sein jüngster Vortrag an der Universität Berkley, USA.

(Eine Stunde, Englisch. Eine lange Vorstellung kann übersprungen werden. Der Vortrag beginnt nach ca. 8 Minuten.)

Eine schriftliche Übersetzung des Vortrags findet sich auf:

https://seniora.org/wunsch-nach-frieden/der-wunsch-nach-frieden/professor-ilan-pappe-krise-des-zionismus-chance-fuer-palaestina

Abigail “Abby” Martin

Abby Martin ist Investigativjournalistin in den USA und Autorin des Films mit dem Titel “Gaza Fights for Freedom” der die Ereignisse von den gewaltfreien Protesten in Gaza 2018 dokumentiert. (1 Stunde, Englisch)

Michael Lüders

Stellungnahme eines wahren Nahost-Experten, Differenziert, sachlich, analytisch. (Deutsch, eine Stunde)

Dr. Gabor Maté

Interview mit englischen Untertiteln
Gabor Maté ist ein ungarischer Jude, der als Kind den Vernichtungslager der Nazis knapp entkommen ist. Heute ist er Arzt in Kanada.

Medico International

Ein Filmbeitrag mit Riad Othman, Nahost-Referent der Hilfsorganisation medico-international zur aktuellen humanitären Lage im Gazastreifen.

Husan Zomlot

Husan Zomlot im Interview mit SKY TV
Husan Zomlot ist Vertreter der PLO in Grossbritannien

Sara Roy

Sara M. Roy ist eine amerikanische Politologin und Wissenschaftlerin. Sie ist Senior Research Scholar am Center for Middle Eastern Studies der Harvard University USA.

“Ich möchte Präsident Biden fragen, ob die abscheuliche Ermordung von 1300 unschuldigen Israelis die abscheuliche Ermordung von möglicherweise Tausenden, vielleicht Zehntausenden von unschuldigen Bürgern des Gazastreifens und die Zerstörung ihrer Gesellschaft rechtfertigt?”

Moustafa Bayoumi

Moustafa Bayoumi ist Kolumnist bei der Tageszeitung The Guardian

„ ‘Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend’, sagte Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant. Um es klar zu sagen: Gallants Sprache ist nicht die Rhetorik der Abschreckung. Es ist die Sprache des Völkermordes.”

Stellungnahmen verschiedener Organisationen der Solidarität

Zochrot

Zochrot wurde 2002 von einer kleinen Gruppe israelischer Juden gegründet und hat sich die Anerkennung der Nakba und des Rückkehrrechts der vertriebenen palästinensischen Bevölkerung zum Ziel gesetzt.

Al-Haq

Al Haq ist das repräsentativste Menschenrechtszentrum in Palästina.

Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina

Das Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina ist ein Zusammenschluss von 14 Nichtregierungsorganisationen und Hilfswerken in der Schweiz, die sich für einen menschenrechtsbasierten Ansatz im israelisch-palästinensischen Konflikt einsetzen.

Jewish Voice for Peace

Gesellschaft Schweiz-Palästina

Wird fortlaufend ergänzt

Wer war Mordechai Vanunu – Israel und die Atombombe

Im Rahmen der Filmreihe “Whistleblower” zeigt das Neue Kino Basel am Donnerstag 28. und Freitag 29. September, jeweils um 21:00 Uhr den Film “Who was Mordechai Vanunu” von Regisseur Nissim Mossek.

Bild: palestine poster project,

Mordechai Vanunu war der Mann, welcher die Nachweise erbrachte, dass Israel illegal, aber mit Unterstützung der französischen und US-amerikanischen Regierung ein Programm zur Produktion von Atombomben realisiert hat, was Israel zuvor hartnäckig verschwiegen hatte.

Am 30. September 1986, wurde Vanunu von einer Mossad-Agentin nach Rom in eine Falle gelockt, dort gekidnappt und unter Verletzung der Souveränität Italiens nach Israel verschleppt. Vom israelischen Gericht wurde er zu 18 Jahren Gefängniss verurteilt und untersteht seit seiner Entlassung unter einem strikten Sprechverbot zur Sache.

Siehe auch: Wie Israel zur Atombombe kam.