Zionismus ist eine koloniale Ideologie und musste zu einem System der Apartheid führen

Mittwoch 24. August, 20 Uhr, “Und es ward Israel …” (dt.), Film von Romed Wyder zur Geschichte des politischen Zionismus. Der Autor stellt sich anschliessend an die Vorführung der Diskussion.
Neues Kino, Klybeckstrasse 147 (Tram 8, Haltestelle Ciba).


Samstag 27. August, 17:00 Uhr, Podiumsveranstaltung von Palästina Komitee, mit kritischen Beiträgen zur Situation in Palästina.
Saal Gewerkschaftshaus (Claraplatz)

Zum Programm / Update

Sonntag 28. August, 15:00 Uhr, Demonstration gegen die Feier des Zionismus und dessen Unterstützung durch die Regierung des Kanton Basel-Stadt.
Besammlung, 15:00 Uhr, De Wette-Park (beim Bahnhof SBB)
Die Route ist mit den Behörden abgesprochen.
Jeder Ausdruck von Antisemitismus ist untersagt. Ausschliesslich National-Flaggen Palästinas sind erwünscht.

Dienstag, 6. September, Unternehmen Mitte, Safe-Raum

19 Uhr Apéro aus Anlass der Neugestaltung des Palästina-Infos

Mit Musterexemplaren aus nahezu 20 Jahren Zeitungsproduktion und Olivenöl-Verkauf

19.30 Uhr Filmvorführung «Geisterjagd» («Ghosthunting») von Raed Andoni (engl., arab. mit dt. UT, 94 min), zum Schwerpunktthema «Gefangene» des neuen Heftes

Raed Andoni, bekannt für sehr persönliche filmische Auseinandersetzungen, hat 2017 einen Film zu seiner Zeit als Gefangener im Moscobiya-Gefängnis in Westjerusalem gedreht – ein Schicksal, dass er mit sehr vielen palästinensischen Männern und zunehmend auch Frauen teilt. Beim Schreiben des Drehbuchs, beim Führen der Regie und auch als Protagonisten stellen sich Andoni und die rund ein Dutzend anderen Mitspieler den Geistern ihrer Vergangenheit. Der Film gewann verschiedene Auszeichnungen in Berlin, Montreal und Kairo.

Palästina-Info Sommer 2018

Erratum: In der vorliegenden Ausgabe ist uns auf Seite 8 leider ein Fehler unterlaufen: Die Nationalräte Hans-Ulrich Bigler, Corina Eichenberger, Jakob Büchler und Gerhard Pfister haben gemeinsam mit Alfred Heer und anderen SVP Mitgliedern ein Postulat vom 15.03.2018, bei dem es um die Ächtung der Hamas ging unterzeichnet und nicht das Postulat vom 5.06.2018 mit dem Titel “Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen” in dem die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem gefordert wurde. Der Autor bittet um Entschuldigung.

Hinweise

Sie finden auf dieser Website unsere Veranstaltungen sowie weitere lokale Anlässe zu Palästina

Informationen zur BDS-Kampagne die wir tatkräftig unterstützen finden Sie unter BDS Schweiz

PDF-Versionen unserer Zeitschrift Palästina-Info können hier eingesehen werden Palästina-Info

Informationen zu Veranstaltungen in der gesamten Schweiz gibt es unter Swiss-Palestine-Network

Ausserordentlich interessante Webseiten betreiben unser Partnerkomitees in Deutschland  PaKo-Stuttgart sowie Palästina Solidarität Berlin

Wer zeitnahe Informationen sucht wird bei Palästina Portal fündig.

Das Institut für Palästinakunde in Bonn veröffentlicht regelmässig fundierte Texte zum Thema aus aller Welt und in verschiedenen Sprachen.

Besuchen Sie Palästina – aber im Einklang mit dem Menschenrecht

Zitat Israelnetz , 11. August 2022: «Anders als in den vergangenen Jahren wurden nicht die ersten Raketen gegen israelische Zivilisten abgewartet, stattdessen leitete der jüdische Staat die Operation ,Anbrechende Morgendämmerung‘ ein».

Studie: Wirtschaftsbeziehungen Schweiz−Israel

Die Verletzung fundamentaler Rechte der PalästinenserInnen durch Israel ist gut dokumentiert. Die Mitverantwortung der internationalen Gemeinschaft für diesen Zustand wird hingegen verharmlost. Eine Studie zeigt dies anhand der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und Israel auf und deutet Handlungsperspektiven an.
Wirtschaftsbeziehungen Schweiz−Israel und völkerrechtliche Kohärenz als PDF

„Studie: Wirtschaftsbeziehungen Schweiz−Israel“ weiterlesen