Weitere Stimmen

Michael Fakhri

UN-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, auf Instagram (Englisch)

John J. Mearsheimer

John J. Mearsheimer ist Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Chicago. Deutsch by Deepl

Branko Marcetic

Eine beindruckende Stellungnahme im US-Magazin Jacobin (Englisch)

Prof. Ilan Pappé

Pappé ist Historiker an der Universität von Exeter (UK) und Autor des Buches mit dem Titel “Die ethnische Säuberung Palästinas”. Hier sein jüngster Vortrag an der Universität Berkley, USA.

(Eine Stunde, Englisch. Eine lange Vorstellung kann übersprungen werden. Der Vortrag beginnt nach ca. 8 Minuten.)

Eine schriftliche Übersetzung des Vortrags findet sich auf:

https://seniora.org/wunsch-nach-frieden/der-wunsch-nach-frieden/professor-ilan-pappe-krise-des-zionismus-chance-fuer-palaestina

Abigail “Abby” Martin

Abby Martin ist Investigativjournalistin in den USA und Autorin des Films mit dem Titel “Gaza Fights for Freedom” der die Ereignisse von den gewaltfreien Protesten in Gaza 2018 dokumentiert. (1 Stunde, Englisch)

Michael Lüders

Stellungnahme eines wahren Nahost-Experten, Differenziert, sachlich, analytisch. (Deutsch, eine Stunde)

Dr. Gabor Maté

Interview mit englischen Untertiteln
Gabor Maté ist ein ungarischer Jude, der als Kind den Vernichtungslager der Nazis knapp entkommen ist. Heute ist er Arzt in Kanada.

Medico International

Ein Filmbeitrag mit Riad Othman, Nahost-Referent der Hilfsorganisation medico-international zur aktuellen humanitären Lage im Gazastreifen.

Husan Zomlot

Husan Zomlot im Interview mit SKY TV
Husan Zomlot ist Vertreter der PLO in Grossbritannien

Sara Roy

Sara M. Roy ist eine amerikanische Politologin und Wissenschaftlerin. Sie ist Senior Research Scholar am Center for Middle Eastern Studies der Harvard University USA.

“Ich möchte Präsident Biden fragen, ob die abscheuliche Ermordung von 1300 unschuldigen Israelis die abscheuliche Ermordung von möglicherweise Tausenden, vielleicht Zehntausenden von unschuldigen Bürgern des Gazastreifens und die Zerstörung ihrer Gesellschaft rechtfertigt?”

Moustafa Bayoumi

Moustafa Bayoumi ist Kolumnist bei der Tageszeitung The Guardian

„ ‘Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend’, sagte Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant. Um es klar zu sagen: Gallants Sprache ist nicht die Rhetorik der Abschreckung. Es ist die Sprache des Völkermordes.”

Stellungnahmen verschiedener Organisationen der Solidarität

Zochrot

Zochrot wurde 2002 von einer kleinen Gruppe israelischer Juden gegründet und hat sich die Anerkennung der Nakba und des Rückkehrrechts der vertriebenen palästinensischen Bevölkerung zum Ziel gesetzt.

Al-Haq

Al Haq ist das repräsentativste Menschenrechtszentrum in Palästina.

Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina

Das Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina ist ein Zusammenschluss von 14 Nichtregierungsorganisationen und Hilfswerken in der Schweiz, die sich für einen menschenrechtsbasierten Ansatz im israelisch-palästinensischen Konflikt einsetzen.

Jewish Voice for Peace

Gesellschaft Schweiz-Palästina

Wird fortlaufend ergänzt

Wer war Mordechai Vanunu – Israel und die Atombombe

Im Rahmen der Filmreihe “Whistleblower” zeigt das Neue Kino Basel am Donnerstag 28. und Freitag 29. September, jeweils um 21:00 Uhr den Film “Who was Mordechai Vanunu” von Regisseur Nissim Mossek.

Bild: palestine poster project,

Mordechai Vanunu war der Mann, welcher die Nachweise erbrachte, dass Israel illegal, aber mit Unterstützung der französischen und US-amerikanischen Regierung ein Programm zur Produktion von Atombomben realisiert hat, was Israel zuvor hartnäckig verschwiegen hatte.

Am 30. September 1986, wurde Vanunu von einer Mossad-Agentin nach Rom in eine Falle gelockt, dort gekidnappt und unter Verletzung der Souveränität Italiens nach Israel verschleppt. Vom israelischen Gericht wurde er zu 18 Jahren Gefängniss verurteilt und untersteht seit seiner Entlassung unter einem strikten Sprechverbot zur Sache.

Siehe auch: Wie Israel zur Atombombe kam.

Palästinensischer-Abend im Quartierzentrum LoLa

Ab 18 Uhr erwartet dich ein buntes, orientalisches Buffet mit Köstlichkeiten zubereitet von Manal aus Rafah (Gaza). Um 19:30 «Palästina in Bildern» und Informationen zur aktuellen Lage von Hanspeter Gysin, Palästina – Solidarität Region Basel. Die Landschaft Palästinas ist von überwältigender Schönheit, getrübt allerdings durch die hässlichen Spuren der Besatzung, den Mauern, Zäunen, den Checkpoints etc. Wer Palästina erleben will, trifft auf eine Bevölkerung von unübertrefflicher Gastfreundschaft wird aber auch konfrontiert mit ihrem Mangel an Lebensnotwendigem, der Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit und der situationsbedingten Perspektivlosigkeit. Palästina besuchen heisst auch den Menschen dort Solidarität mit ihrem Widerstand gegen Unterdrückung und militärische Willkür zu zeigen. Das ist der Inhalt des Vortrages, Palästina in Bildern.

Preise fürs Essen:  Erwachsene        18.- / 25.- Kinder (8 -15 J.)  13.- / 17.-      

Die Preise sind: ohne Fleisch / mit Fleisch Kinder bis 7 J.      gratis Fürs Essen bitte reservieren

Zum Anlass

Veranstaltungen des Palästina-Komitee Basel

Dienstag, 16.05.2023, 20:00 Uhr , Cafe Hammer, Hammerstrasse 133

Filmvorführung: “Farha” Der Film erzählt die Geschichte eines palästinensischen Mädchens, welches im Zuge der Nakba die Zerstörung ihres Dorfes und Massaker durch zionistische Truppen miterlebt.

Donnerstag, 18.05.2023, 20 Uhr, Cafe Hammer Hammerstrasse 133

Filmvorführung: “Tantura” Dokumentarfilm über das Massaker an hunderten palästinensischen Zivilist:innen im Dorf Tantura während der Nakba 1948.

Sonntag, 21.05.2023, 15:00 Uhr Gewerkschaftshaus, Rebgasse 1

Zur Vergangenheit und Gegenwart internationalistischer Kämpfe für ein befreites Palästina

Mohammed Khatib spricht über die Geschichte der palästinensischen Linken und die Wichtigkeit des Internationalismus. Im Rahmen der Veranstaltung werden Plakate des Künstlers Marc Rudin zu sehen sein.

Mit: Mohammed Khatib (Samidoun) und einE VertreterIn der Studentenorganisation Masar Badil

Dienstag, 30.05.2023, 19:00 Uhr Gewerkschaftshaus Rebgasse 1

Zum Rechtsruck in Israel

Israel erlebt zurzeit einen massiven Rechtsruck und die Gewalt an der palästinensischen Bevölkerung eskaliert weiter. Gleichzeitig wird auch in Europa, insbesondere im deutschsprachigen Raum, pro- palästinensischer Aktivismus immer mehr kriminalisiert und antizionistische jüdische Stimmen werden marginalisiert. Mit Moshe Zuckermann, Dror Dayan und Mohammed Khatib (Samidoun).

Mit: Dror Dayan, Tarek, Vertreter der Gruppe F.O.R.-Palestine, Mohammed Khatib von Samidoun und Moshe Zuckermann (Online)

Nakba und tabuisierte Erinnerung

Ueli Mäder im Gespräch mit Sarah El-Bulbeisi

Dienstag 28 März 2023, 19 Uhr, Buchhandlung Labyrinth, Nadelberg 17, Basel

Hunderttausende Palästinenser:innen wurden nach der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 nach Europa vertrieben. Um ihre Erfahrungen und Perspektiven macht die europäische Erinnerung einen grossen Bogen. Sarah El-Bulbeisi fragt, wie das Tabuisieren palästinensischer Gewalterfahrung und das Diffamieren des palästinensischen Widerstands die Gewalt der Vertreibung wiederholt und die zweite Generation der Palästinser:innen belastet.

Eine Veranstaltung der Zeitschrift WIDERSPRUCH, https://widerspruch.ch/

Neues Kino

Der Monat Dezember steht im Neuen Kino – Klybeckstrasse 247, Basel – ganz im Zeichen von Palästina. Im Normalprogramm, jeweils Donnerstag und Freitag, werden wir mehrere Spielfilme zeigen. Schwergewichtig dann, Donnerstag 15., Freitag 16. und Samstag 17. Dezember eine Reihe Dokumentarfilme zu Gaza, zur Siedlergesellschaft und zur zionistischen Propaganda.

Das detaillierte Programm des Neuen Kino hier

Flyer zur Filmreihe vom 15. bis 17. Dezember hier

Ideologie und Propaganda im Bildungswesen

Sonntag 4. Dezember, 17:00 Uhr, Turmzimmer, kHaus, Kasernenhof, Basel

Schulbücher vermitteln nicht nur Sprache, Geographie und Mathematik, sie transportieren auch Werte und sind deshalb nicht frei von Ideologie. Die Debatte zu diesem Thema ist nicht nur eine akademische, sie geht alle Mitglieder der Gesellschaft etwas an.

Dr. Samira Alayan und Prof. Nurit Peled-Elhanan beide von der Hebräischen Universität Jerusalem referieren über ihre Forschung zu den in Palästina / Israel verwendeten Lehrmitteln. Die Referate finden in englischer Sprache statt. Im Anschluss an die Veranstaltung erfolgt eine Kollekte zur Deckung der Kosten.

Der Link zum Flugblatt hier

Zionismus ist eine koloniale Ideologie und musste zu einem System der Apartheid führen

Mittwoch 24. August, 20 Uhr, “Und es ward Israel …” (dt.), Film von Romed Wyder zur Geschichte des politischen Zionismus. Der Autor stellt sich anschliessend an die Vorführung der Diskussion.
Neues Kino, Klybeckstrasse 147 (Tram 8, Haltestelle Ciba).


Samstag 27. August, 17:00 Uhr, Podiumsveranstaltung von Palästina Komitee, mit kritischen Beiträgen zur Situation in Palästina.
Saal Gewerkschaftshaus (Claraplatz)

Zum Programm / Update

Sonntag 28. August, 15:00 Uhr, Demonstration gegen die Feier des Zionismus und dessen Unterstützung durch die Regierung des Kanton Basel-Stadt.
Besammlung, 15:00 Uhr, De Wette-Park (beim Bahnhof SBB)
Die Route ist mit den Behörden abgesprochen.
Jeder Ausdruck von Antisemitismus ist untersagt. Ausschliesslich National-Flaggen Palästinas sind erwünscht.

Dienstag, 6. September, Unternehmen Mitte, Safe-Raum

19 Uhr Apéro aus Anlass der Neugestaltung des Palästina-Infos

Mit Musterexemplaren aus nahezu 20 Jahren Zeitungsproduktion und Olivenöl-Verkauf

19.30 Uhr Filmvorführung «Geisterjagd» («Ghosthunting») von Raed Andoni (engl., arab. mit dt. UT, 94 min), zum Schwerpunktthema «Gefangene» des neuen Heftes

Raed Andoni, bekannt für sehr persönliche filmische Auseinandersetzungen, hat 2017 einen Film zu seiner Zeit als Gefangener im Moscobiya-Gefängnis in Westjerusalem gedreht – ein Schicksal, dass er mit sehr vielen palästinensischen Männern und zunehmend auch Frauen teilt. Beim Schreiben des Drehbuchs, beim Führen der Regie und auch als Protagonisten stellen sich Andoni und die rund ein Dutzend anderen Mitspieler den Geistern ihrer Vergangenheit. Der Film gewann verschiedene Auszeichnungen in Berlin, Montreal und Kairo.

Presserat rügt unseriösen Bericht zu BDS

Der Schweizer Presserat hat eine Beschwerde gegen das Basler Online-Medium “Prime News” zum Thema Antisemitismus nochmals beraten und hält an seiner 2021 ausgesprochenen Rüge fest. Anlass für die erneute Beratung war die Verabschiedung eines Postulatsberichts durch den Bundesrat am 4. Juni 2021. Der Bericht befasst sich mit den möglichen Anwendungsbereichen der Arbeitsdefinition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA).

Der Presserat kam aber zum Schluss, dass die Arbeitsdefinition für die journalistische Praxis nur ein bedingt taugliches Instrument ist. Die Grundlage für seinen ersten Entscheid werde damit nicht verändert.

“Prime News” hatte die BDS-Bewegung als antisemitisch bezeichnet und einen Zusatztext so getitelt: “Dafür steht BDS: Alter Judenhass in neuen Schläuchen”. Hier brachte der Journalist das Verhalten der BDS mit der Judenverfolgung durch die Nationalsozialisten im Dritten Reich in Verbindung. Dagegen hatte ein Mitglied von BDS Beschwerde erhoben.

Der Presserat hatte in seinem ersten Entscheid befunden, dass “Prime News” das Wahrheitsgebot des Journalistenkodex verletzt habe. Einerseits weil der Artikel wahrheitswidrig Parallelen zwischen dem Judenhass der Nazis und den Aktivitäten der BDS zog. Dann aber auch, weil der Journalist es versäumte, den schweren Vorwurf des Judenhasses zu begründen und zu relativieren.

“Prime News” hat darauf um eine Revision des Entscheids ersucht. Das Plenum des Presserats hat dieses Gesuch abgelehnt. Die erneute Beratung der zuständigen Kammer erfolgte unabhängig davon.